We can fear together

IMG_0754  Ein Haus im alten Teil von Telaviv, Bauhausarchitektur. Wir kamen im Glitzer der Abendsonne, die zu dieser Zeit vom Meer in die Straßen fließt. Essen und Reden im großen Kreis, sehr kultiviert, sehr angenehm. Später am Abend zeigt uns Moshe den Raum im Souterrian, in dem er seine Schüler unterrichtet, ein bescheidener Raum, ein Flügel, ein selbstgebautes Cembalo, andere Instrumente, viele Flöten.

Dann öffnet er die Tür zum Raum gleich nebenan. der Sicherheitsraum der Familie, vorgeschrieben für alle Familien in allen Häusern in Israel. Tisch, Stühle, Liegen, das Nötigste. Moshe erzählt vom letzten Sommer als die Raketen kamen, wie immer freundlich, fast heiter, ohne jedes Pathos. Der achtjährige Enkel war zu besuch, fragte den Großvater, ob die Raketen durch die schmalen, schießschartenartigen Luftschächte fliegen könnten. Nein, sagt der Opa – Moshe in seiner humorvollen, unwiderstehlichen art – die seien viel zu groß.

IMG_0735  Du lehnst in dieser Tür zwischen den Räumen und plötzlich ist alles ganz nah, die Angst, der Schrecken, der Druck, die Hoffnung. Später telefoniert der Enkel mit der besorgten Mutter. Sollen wir kommen, dich holen? Nein, sagt der 8-jährige, Oma und Opa sind in Ordnung, we can fear together.

 

Über Felix Bird

Mehr über den Autor oben auf der Website: Felix Bird – Experiment November Journal, ein Selbstversuch
Dieser Beitrag wurde unter Krieg & Frieden, Poetisches abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s