Die Explosion des Komplexen – und die Sehnsucht nach Einfachheit

Zur Wiedergeburt des Autoritären

Überall auf der Erde fühlen sich Menschen zunehmend den Kräften, die wir selbst entfesseln, machtlos ausgeliefert.  Kontrollverlust. Sorge, Angst, Furcht. On the edge. Ein System, eine Spezies, außer Kontrolle, das Chaos spürbar, aber neue Ordnungen nicht in Sicht. In solchen Situationen, wenn Überblick und Aussicht verloren gehen, wenn Ungewissheit einzieht, sehnen wir uns nach Autoritäten, die Orientierung geben und Halt versprechen.

 Das ist die Stunde der großen Vereinfacher – Charismatiker, Scharlatane, Weise, Verführer, Seelenmasseure, Hoffnungsverkäufer, Visionäre, Psychopathen, Zukunftsforscher, Moralapostel, Fanatiker des Absoluten, Abenteurer, Propheten, Wahrsager, Geldritter, Fundamentalisten, Maffiosi, Geheimbündler, Verschwörungstheoretiker, Geniale, Spinner, Weltformelsucher,  Populisten, Jakobiner, Welterklärer und Welterlöser jedweder Couleur. Das ganze Panoptikum der grandiosen und lächerlichen Selbstüberschätzung.

 Hier noch die fröhliche Feier des sowohl als auch, der Karneval der Vielfalt, dort schon der Furor von entweder-oder,  die Party der Einfalt, das existenzielle Spektakel von sein oder nicht sein.

  Die aufeinander krachenden, von jeder Moral befreiten Kräfte absoluter Ideologien (des Geldes, der Macht, der Transzendenz) zerbröseln die Welten, die wir kennen. Eine zunehmend vernetzte Welt, die sich immer schneller in unverbundene Fragmente zerlegt. Durch dieses Chaos hindurch gebiert die Explosion des Komplexen die einfachen Muster des Autoritären:

Herrsche oder unterwerfe dich, so geil, so anregend, so einfach erscheint dann alles – in den Inszenierungen der Sexualität, der Kunst, der Literatur, im Film oder in der Politik (Bildmächtig: Fifty Stades of Grey, House of Cards, Game of Thrones, Star Wars…).

Das Politische kehrt zurück, auf einer Sehnsutchtwelle nach Autorität.

Lesenswert: Ein SZ-Interview mit der Regisseurin Karin Beier und dem Schauspieler Edgar Selge: Michel Houellebecq: „Unterwerfung“ im deutschen Theater – Politik – Süddeutsche.de

Sehenswert:

Über Felix Bird

Mehr über den Autor oben auf der Website: Felix Bird – Experiment November Journal, ein Selbstversuch
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Freiheit & Gewalt, Nachdenken abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s