Brexit – die langfristigen Herausforderungen

Ein Rahmen aus gegenseitiger Anerkennung und gegenseitigem Respekt 

Nach dem 2. Weltkrieg, Europa lag in Trümmern, entwickelten entscheidende Teile der  liberalen Eliten Ideen, Haltungen, Strukturen, Netzwerke, Institutionen und Pläne, um zukünftig ähnliche Katastrophen zu verhindern. Laßt uns gemeinsam Frieden und Wohlstand sichern und entwickeln. Eine Idee so schlicht wie revolutionär. Praktisch ging es darum, Institutionen und Prozesse  aufzubauen, um Probleme, Konflikte und Herausforderungen gemeinsam anzugehen.

Der vollkommenste Ausdruck dieser Idee war die Einbeziehung Deutschlands in diese Bemühungen. Deutschland, das  im faschistischen Wahn von der Weltherrschaft Europa in Schutt und Asche gelegt hatte wurde eingebunden in eine große Idee. Die EU ist – bei allen Übereilungen, Schwierigkeiten und Ärgernissen – ein lebendiger Beweis für die Kraft und Fruchtbarkeit dieser Idee.

Kreative Kooperation – Wie schützen wir uns vor der uns eigenen Destruktivität?

Das war und ist die Ausgangsfrage nach Auschwitz.  Die EU ist nicht die einAntwort auf diese Frage.

 Spätestens seit Mitte des 20ten Jahrhunderts treibt Künstler und Wissenschaftler überall auf der Welt die Frage um, wie wir mit den rasch wachsenden Widersprüchen zwischen Technikentwicklung einerseits und Humanitätsentwicklung andererseits angemessen umgehen können, ohne uns selbst abzuschaffen. Aus diesem Beweggrund entstanden nach dem 2. Weltkrieg zahlreiche internationale Institutionen, Strukturen und tiefe Netzwerke, die ein Überleben der Menschheit ermöglich sollen. Ausgangspunkt und Basis einer postheroischen Epoche, die jenseits von zügellosem Machtwillen und primitiven Kampfmodus auf kreative Kooperation setzt.

Dieser Prozess scheint jetzt  bedroht. Nicht nur durch den Brexit. Aber der Brexit könnte historisch gesehen einen Wendepunkt markieren. Die alten Strukturen zerfallen mit ungewissem Ausgang. Die Folgen sind kaum abzusehen.

Ein Kommentar des amerikanischen Bioethikers Jonathan D. Moreno weist auf die Gefahren hin. Bioethics after Brexit – The Hastings Center

Was tun?

Es könnte sein, dass wir Zeugen einer politischen Zeitenwende werden, einer historischen Volte, in der nationale Machtzentren durch rechte Populisten und Radikale aller Art gekapert werden. Nicht nur in Europa, alle Kontinente und viele Länder sind  betroffen (China, Indien, USA, Südamerika, Russland, der „islamische Gürtel“). Noch ist nichts entschieden. Aber die gesellschaftliche Dynamik wird gegenwärtig eindeutig von rückwärts gewandten Ideen und Kräften bestimmt. Erst die geistige Hegemonie, dann die konkrete Macht. Der Humanismus, diese große Idee, verliert erst seinen geistigen Einfluss und dann seine staatlichen Machtbasen.

Was tun? Es könnte jetzt darum gehen, transnational viele kleine Inseln, Archen und Lichtungen des Humanismus zu erhalten und zu sichern, zu pflegen und neu aufzubauen. Verbunden, aber autonom. Schwer auszumachen für die Machtzentren. Das wird wahrscheinlich ungemütlicher als es klingt. Die fetten und bequemen Jahre sind unwiderruflich vorbei. Es bleibt spannend.

 

 

 

 

 

Über Felix Bird

Mehr über den Autor oben auf der Website: Felix Bird – Experiment November Journal, ein Selbstversuch
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s